Gynäkologie


Die Frauenheilkunde umfasst ein breites Spektrum unterschiedlichster Erkrankungen, Störungen oder Bedürfnisse. Wir sehen den ganzen Menschen und bemühen uns unter modernsten schulmedizinischen, als auch naturheilkundlichen Aspekten eine individuelle Lösung für Sie zu finden.

Blasenschwäche, -reizungen, -infektionen

Probleme rund um die Blase sind nach wie vor ein Tabuthema. Bei uns nicht. Sprechen Sie uns an.

Endometriose

Wenn Schmerzen z.B. im Unterbauch, Blasenprobleme, Schmerzen beim Stuhlgang, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr mit der Periode einsetzen, dann liegt die Wahrscheinlichkeit nahe, dass es sich um eine Endometriose, d.h. Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter, handelt. Die Ursachen sind hormonell, schadstoffbedingt (z.B.: Blei, Kupfer, Cadmium, Quecksilber) oder immunologisch bedingt. Nach genauer Abklärung behandeln wir diese multifaktorielle Erkrankung in Abhängigkeit vom Beschwerdebild und Ausmaß der Erkrankung ganzheitlich hormonausgleichend, entgiftend und immunstimulierend oder/ und operativ.

Hormonstörungen

Im Laufe unseres Lebens sind die endokrinen Drüsen, die Hormonproduktionsorte, zahlreichen Störungen ausgesetzt, die deren Funktion schwächen, die Hormonsekretion sinkt. Hormone bestimmen unser tägliches Leben indem sie die Aktivität der Zellen dirigieren, Energie freisetzen, uns jung halten. Nur ein harmonisches Gleichgewicht und die richtige Verteilung der Aufgaben zwischen den Hormonen untereinander ermöglichen es dem Körper richtig zu funktionieren. Der Mangel des einen Hormons beeinflusst auch die Arbeitsintensität anderer Hormone.
Inzwischen wissen wir, dass ein Nachlassen der Hormonproduktion eine Verschlechterung unserer Gesundheit darstellt. Dies kann zu den unterschiedlichsten Symptomen führen:

Frauen leiden va. unter: Gewichtszunahme, Depressionen, PMS, Erschöpfung, Nervosität, Schlafstörungen, Brustspannen, -zysten, unregelmäßige-starke Blutungen, Konzentrationsstörungen, Hunger auf Kohlehydrate/Süßes, Libidostörung, Stimmungschwankungen, Wassereinlagerungen, Blähbauch, Falten, etc..

Männer leiden hingegen meist unter: Erschöpfung, Depressionen, Gedächtnisstörungen, Entscheidungsarmut, Abnahme der Körperspannnung, Libidomangel, unbestimmte Schmerzen, Dünnerwerden der Haut, etc.

Nicht jeder von uns hat Beschwerden; vielen ist jedoch nicht bewusst dass die Krankheiten an denen sie leiden eine hormonelle Ursache haben könnten. Eine Abklärung durch Blut und Speichelhormontests kann hilfreich sein, um eine individualisierte Therapie mit bioidentischen Hormonen (“Bioidentisch” von identisch und nicht ähnlich der Hormone die Sie bereits im Körper zur Verfügung haben) einzuleiten.

Infektionen

Akute und chronische Infektionen der Scheide, Blase, Unterbauch oder Brust können Ihre Lebensqualität nachhaltig beeinflussen. Durch unterschiedlichste Behandlungsmöglichkeiten: Mesotherapie, Homöopathie, Ozontherapie, Autovakzine lässt sich eine Lösung finden.

Schmerzen in Brust und Unterbauch

Diese können infektiöser, tumoröser, hormoneller, psychischer aber einfach auch nur funktioneller Art oder durch ein Trauma, z.B. einen Sturz verursacht sein. Eine Abklärung gibt Gewissheit.

Sexualität

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Libidomangel, Orgasmusstörungen und Vaginismus sind häufige Beschwerden. Wir finden eine Lösung.

Onkologie

Der prozentuale Anteil an bösartigen Tumoren in Deutschland beträgt:

  • Brust 29,3%
  • Darm 16,4%
  • Gebärmutterkörper 5,6%
  • Eierstöcke 4,9%
  • Harnblase 4,1%
  • Gebärmutterhals 2,8%

Für die Therapie von Krebs gibt es Leitlinien. Die Säulen der Behandlung beruhen auf Operation, Chemotherapie, Bestrahlung und Hormontherapie. Bei Befunden mit guter Prognose reicht eine leitliniengemäße Therapie in der Regel aus, da der Krebs durch die verbesserte Früherkennung meist im Anfangsstadium entdeckt wird. Bei Befunden mit schlechter Prognose. d.h. schnelles Wachstum, frühe Metastasierung, Schwächung des Immunsystems, etc. sind oft nur kurz anhaltende Remissionen möglich, da die Krebs nicht einen, sondern viele Auslöser hat:

  • Genetik
  • Psyche: durch eine psychoonkologische Betreuung lernen Patienten sellischen Stress zu meiden
  • Hormone: va. zuviel Östrogenen, zu wenig oder Progesteronresistenz, Schilddrüsenerkrankungen, Nebennierenrindenschwäche sind wichtige (Teil-)Ursachen.
    Eine gezielte Ernährungsumstellung kann helfen.
  • Entzündungen: va. chronisch schleichende Entzündungsprozesse schwächen das Immunsystem. Infektionsherde sanieren und gezielte Symbioselenkung ist hier sinnvoll.
  • Immunsystem: gezielte Antioxidantiengabe nach Lymphozytendifferenzierung hilft
  • Gifte: Umweltgifte Pestizide, Schwermetalle schwächen den Körper

So unterschiedlich die Ursachen sind, so unterschiedlich muss die Therapie angepasst werden.

Wir betreuen sie während und nach der Diagnose Krebs und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir besprechen Ergebnisse, diskutieren Therapiepläne und unterstützen Sie und Ihr Immunsystem, neben der Therapie gemäß Leitlinien z.B. Anti-Hormon-Therapie, mit einem auf Sie abgestimmten individualisierten Programm ergänzender komplementärer Therapien:

  • Misteltherapie: wurde 1920 von Rudolf Steiner eingeführt. Mistelextrakte werden in individuell angepasster Dosierung und Rhythmik unter die Haut gespritzt.
  • Ernährungsberatung
  • Orthomolekulare Medizin: zur optimalen Versorgung des Körpers mit Vitaminen und Mikronährstoffen
  • Enzymtherapie: zur Erleichterung des Immunsystems durch die Zerstörung des Abwehrmantels der Krebszellen durch hydrolytische Enzyme
  • Phytotherapie: zur Stärkung der Organe, z.B. Leber, Niere, Lymphsystem
  • Entgiftungstherapie: Eliminierung krebsauslösender Faktoren nach Schadstoffmessung

Tumore, Myome, Eierstocks-, Brustknoten

auch wenn Knoten gutartig sind können sie zu Beschwerden führen, z.B. Kinderlosigkeit, Schmerzen, Blutungsstörungen. Nach genauer Diagnostik incl. Ultraschall, Hormonlabor und evtl. Schadstoffbelastung (Kupfer, Blei, Quecksilber, Lösungsmittel, Pestizide, etc.) kann eine darauf abgestimmte Therapie helfen.

Folgende weitere Wahlleistungen bieten wir im Zusammenhang mit gynäkologischen Erkrankungen an:

Zur Abklärung vieler Symptome und Therapiekontrolle unter Hormontherapie

Immuncheck, Vitamin-, Mineralstoffstatus, Anti-Agingprofile, Infektabklärung, Darmcheck, etc.

Zur Immunstimulation und Stärkung der Entgiftungsfunktionen

Zur Stärkung des Immunsystems als wichtigstes Immunzentrum über bitterstoffhaltige Pflanzenextrakte

Die Akupunktur ist eine aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Heilmethode. Hierbei werden an bestimmten Körperstellen Akupunktur-Nadeln unterschiedlich tief eingestochen. Durch die Reizung dieser speziell ausgewählten sensiblen Akupunktur-Punkte werden Blockierungen innerhalb des Organismus bzw. des Meridiansystems ( Energieleitbahnen ) gelöst bzw. einzelne Organsysteme angeregt oder beruhigt.

Dieses medikamentöse Therapieverfahren beruht auf drei Grundprinzipien: Ähnlichkeitsregel, Arzneimittelprüfung und Potenzierung. Die individuelle Arzneitherapie führt keine gegen Symptome gerichteten Arzneien, sondern Arzneimittel, die der Krankheit des Patienten ähnliche Symptome hervorbringen (Arzneimittelprüfung) können.

Bei der Mesotherapie werden minimale Medikamentenmischungen mit Mikronadeln am Ort der Erkrankung injiziert. Die individuell kombinierten Wirkstoffe erreichen somit schnell ihr Ziel und wirken langanhaltend. Der restliche Körper bleibt von der Behandlung unberührt, Nebenwirkungen an Magen, Darm, Leber, Nieren etc. entfallen dadurch. Die Mesotherapie wirkt sanft und fördert die Heilkräfte des Körpers. Oft reichen zwei bis drei Sitzungen in einem Abstand von ein bis vier Wochen aus um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen.

Die Gebühren der einzelnen Leistungen richten sich nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und können an der Rezeption erfragt werden. Weitere Leistungen entnehmen Sie bitte dem ausliegenden Informationsordner. Wir beraten Sie gerne.