Kinderwunsch


“Wir möchten ein Kind haben”

Immer mehr Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos. Bleibt eine Schwangerschaft für mehr als zwei Jahre aus spricht man von Sterilität. Gegenwärtig wird geschätzt, dass in Deutschland bis zu 15% der Paare vorübergehend und davon 5% absolut unfruchtbar sind. Die Ursachen verteilen sich etwa gleich auf Mann und Frau. Bei ca. 30% der Paare sind beide Partner betroffen. In 15% der Fälle werden keine Ursachen gefunden.

Wir unterstützen und beraten Sie gerne bei Ihrer Babyplanung.

An erster Stelle steht hierbei, neben einer gynäkologischen und körperlichen Untersuchung, eine gezielte Erhebung Ihrer Krankengeschichte. Manchmal ist es einfach und der Geschlechtsverkehr war zu selten oder zum falschen Zeitpunkt. Aber auch Information über Infektionen oder Operationen, Allgemeinerkrankungen, die Einnahme von Medikamenten, Nikotin sind für uns wichtig. Stressfaktoren und Druck (von innen und außen) geben die Möglichkeit eines psychosomatischen Behandlungskonzepts. Liegen immunologische Defizite vor ist nach Bestimmung des Immunstatus eine entsprechende Immunmodulation möglich. Ein Mangel an DHEA, Serotonin, STH, oder erhöhte Werte von Prolaktin, Cortisol, TSH, freiem Testosteron, Homocystein geben wichtige Hinweise auf Hormonstörungen. Nach Messung therapieren wir diese vorzugsweise mit bioidentischen Hormonen. Die Ursache kann jedoch auch in Giftstoffen wie Quecksilber, Blei, Cadmium, Kupfer, Aluminium, und Lösungsmitteln liegen. Wir führen Schadstoffanalysen durch und leiten gezielte Entgiftungskuren ein.
Je nach Ergebnis und in Absprache mit Ihnen erstellen wir einen individuellen Behandlungsplan.

Folgende Wahlleistungen bieten wir im Rahmen des Kinderwunsches an:

Zyklusmonitoring bedeutet, dass Ärzte die Vorgänge im weiblichen Körper einen Menstruationsszyklus lang genau unter die Lupe nehmen. Dafür sind in der Regel drei bis vier Ultraschalltermine und Blutentnahmen notwendig. Zu Beginn des Zyklus (dritter bis fünfter Zyklustag) wird der Blutspiegel der Hormone bestimmt, die für die Eizellreifung zuständig sind (FSH, Östrogen). Eierstöcke und Gebärmutter werden außerdem mittels Ultraschall untersucht. Zwischen dem zehnten und zwölften Tag erfolgt die zweite Ultraschalluntersuchung, denn jetzt steht der Eisprung kurz bevor. Bei der Ultraschalluntersuchung zeigt sich, ob tatsächlich Eibläschen gereift sind und ob sich eines auf den Eisprung vorbereitet hat. Jetzt wird auch sichtbar, wie hoch sich die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut hat und ob der Muttermund bereit ist Spermien in die Gebärmutter vorzulassen. Auch die Hormonwerte geben Auskunft über die Eizellreifung. In der zweiten Zyklushälfte steht dann noch einmal eine Blutuntersuchung auf dem Plan. Diesmal ist vor allem der Gelbkörperhormonspiegel (Progesteron) interessant.

Kann ich überhaupt noch schwanger werden, lohnen sich teure Techniken der Reproduktionsmedizin, wie weit bin ich von den Wechseljahren entfernt? Irgendwann im Leben einer Frau können diese Fragen aufkommen. Die Antwort liefert das Anti-Müller-Hormon (AMH). Das AMH korreliert mit der Funktion der Eierstöcke. Es ist der Marker, der am frühesten mit dem Alter korreliert, die kleinste Variabilität innerhalb und zwischen den Zyklen hat und so zu einem beliebigen Zeitpunkt bestimmt werden kann. Mit zunehmendem Alter sinkt der AMH-Spiegel der Frau entsprechend dem Verlust an ovarieller Funktionsresere ab.

Für alle Frauen ab 30 sinnvoll!
Ist noch ausreichend Zeit für meine Familienplanung oder läuft meine biologische Uhr langsam ab?

Jenseits der 30 wird es zunehmend schwieriger, schwanger zu werden. Mit diesem Test können wir Ihnen durch eine Ultraschalluntersuchung kurz nach Einsetzen der Blutung plus Blutentnahme (E2, FSH, AMH) eine erste Orientierung darüber geben, ob vorzeitige Wechseljahre wahrscheinlich sind und ein bestehender Kinderwunsch möglichst zügig umgesetzt werden sollte.

Bei Kinderwunsch, Schwangerschafts-, und Stillproblemen gibt dieser Test nachhaltigen Aufschluss ob Ihre Hormone im Gleichgewicht sind oder diese die Ursache Ihrer Kinderlosigkeit bei z.B. Abortneigung, sind.

z.B. Chlamydien, Röteln, Windpocken können einen Kinderwunsch nachhaltig beeinflussen, ebenso wie chronische Scheiden-, oder Harnwegsinfektionen. Ein Test und eine entsprechende Behandlung geben Sicherheit.

Alle Impfungen die Sie und ihr Kind in der Schwangerschaft und in der Zeit danach schützen sollten im Vorfeld abgeklärt und ggf. nachgeimpft werden, so dass in der Schwangerschaft keine unnötigen Stresssituationen nach Exposition mit diesen Erkrankungen entstehen: Röteln, Windpocken, Keuchhusten, Grippe, etc

Zusätzliche Angebote im Rahmen der Kinderwunschplanung sind

Auch ein Mangel an Folsäure, Calcium, Eisen, Zink, Mangan, Molybdän, Selen, Kupfer, Vitamin A, B, C, D, E können das Entstehen oder Weiterbestehen einer Schwangerschaft verhindern.

Bringen Sie Ihre Energie ins Gleichgewicht, balancieren Sie Yin und Yang, reduzieren Sie Stress und unterstützen somit Ihren Körper beim Eisprung und in der Zeit danach.

Auch zur Unterstützung bei gleichzeitiger künstlicher Befruchtung geeignet. Studien zeigten deutlich grö:;ßere Erfolgsergebnisse bei gleichzeitiger Durchführung einer IVF Behandlung und Akupunktur als alleiniger IVF Behandlung.

Zyklusstörungen, bzw. Hormonstörungen lassen sich zumeist sehr gut mit dieser einfachen Simile Methode (behandle gleiches mit gleichem) therapieren und verhelfen so zu optimalen Voraussetzungen für eine Schwangerschaft.

Bereits mehr als 4 Zigaretten reduzieren die Fruchtbarkeit um 20%. Zudem gefährdet Rauchen die Schwangerschaft und ist ein Hauptrisikofaktor für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall für Mutter und Kind. Eine biologische Raucherentwöhnung mittels Mesotherapie ist daher sinnvoll.
Ebenso können Amalgam, Schwermetalle, etc. die Fertilität einschränken. Eine biologische Entgiftung mittels Infusiontherapie ist in diesen Fällen hilfreich.

Die Gebühren der einzelnen Leistungen richten sich nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und können an der Rezeption erfragt werden. Weitere Leistungen entnehmen Sie bitte dem ausliegenden Informationsordner. Wir beraten Sie gerne.